Talking Purpose Podcast | Transformation mit Corporate Purpose | Markus Essing, Philip Morris

Episode No.10

Transformation mit Corporate Purpose: Wie Philip Morris eine rauchfreie Zukunft gestalten will

Dem Konstrukt Corporate Purpose werden viele Fähigkeiten zugesprochen, wie z.B. im Employer Branding, in der Innovation, als Marken-Differenziator und auch in der strategischen Ausrichtung eines Unternehmens. Selten aber wird Corporate Purpose als Treiber für eine grundlegende Transformation herangezogen, obwohl es nahe liegt, dass Purpose für große Veränderungsprozesse ein entscheidender Treiber sein kann. 


Philip Morris zeigt, wie es gehen kann. Die Tabakindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Philip Morris hat sich als erster Player in der Branche entschieden, den Wandel aktiv zu gestalten und damit weder sinkenden Marktanteilen im klassischen Tabakgeschäft nachzutrauern, noch anderen Playern die dringend notwendige Neuerfindung des Konsums von Tabakprodukten zu überlassen.

“If you don’t smoke, don’t start. If you smoke, quit. If you don’t quit, switch.”

Wo früher Scharen an Marketeers mit allen verfügbaren Mitteln der Werbung die Marktanteile von Marken wie Marlboro, L&M, Players und vielen mehr gepusht haben, arbeiten heute in der Schweiz 400 Wissenschaftler an Produkten, die weniger schädlich sind, als der klassische Tabakkonsum. Die neue Marke iqos, mit der Tabak nicht mehr verbrannt, sondern lediglich erhitzt wird, vermarktet Philip Morris unter der Leitidee: If you don’t smoke, don’t start. If you smoke, quit. If you don’t quit, switch.

Umfassende Transformation um Corporate Purpose

Unter dem Corporate Purpose „Delivering a smokefree future“ wird heute der gesamte Konzern durch die Transformation geführt. Erfahren Sie in dieser Episode von meinem Gast Markus Essing, Geschäftsführer von Philip Morris Deutschland, welche Strahlkraft der Corporate Purpose bei Philip Morris über die letzten Jahre entwickelt hat, welchen Anteil er an dem gigantischen Transformationsprozess des Unternehmens hat und wie sich Philip Morris von einem Konsumgüterhersteller zu einem Direktvertrieb mit eigenen Verkaufsstellen und technischem Kundendienst entwickelt hat. 

Wir diskutieren die Bedeutung der kritischen Stimmen zum Corporate Purpose bei Philip Morris und sprechen über „die guten alten Zeiten der Marlboro-Werbung“ und warum die Marke nicht die Leitfigur einer rauchfreien Zukunft sein kann.

Lasst euch inspirieren, von einem Unternehmen, das sein Geschäftsmodell von Grund auf verändert hat, und für das weder Corporate Purpose noch Transformation ein Buzz-Word ist, sondern gelebte Realität.  

Unser Gast:

Talking Purpose Podcast | Transformation mit Corporate Purpose | Markus Essing
Talking Purpose Podcast | Transformation mit Corporate Purpose | Philip Morris

Markus Essing, Managing Director Philip Morris Deutschland

talking purpose abonnieren:

Unser Gast:

Markus Essing,
Managing Director Philip Morris Deutschland

talking purpose abonnieren:

Dem Konstrukt Corporate Purpose werden viele Fähigkeiten zugesprochen, wie z.B. im Employer Branding, in der Innovation, als Marken-Differenziator und auch in der strategischen Ausrichtung eines Unternehmens. Selten aber wird Corporate Purpose als Treiber für eine grundlegende Transformation herangezogen, obwohl es nahe liegt, dass Purpose für große Veränderungsprozesse ein entscheidender Treiber sein kann. 


Philip Morris zeigt, wie es gehen kann. Die Tabakindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Philip Morris hat sich als erster Player in der Branche entschieden, den Wandel aktiv zu gestalten und damit weder sinkenden Marktanteilen im klassischen Tabakgeschäft nachzutrauern, noch anderen Playern die dringend notwendige Neuerfindung des Konsums von Tabakprodukten zu überlassen.

“If you don’t smoke, don’t start. If you smoke, quit. If you don’t quit, switch.”

Wo früher Scharen an Marketeers mit allen verfügbaren Mitteln der Werbung die Marktanteile von Marken wie Marlboro, L&M, Players und vielen mehr gepusht haben, arbeiten heute in der Schweiz 400 Wissenschaftler an Produkten, die weniger schädlich sind, als der klassische Tabakkonsum. Die neue Marke iqos, mit der Tabak nicht mehr verbrannt, sondern lediglich erhitzt wird, vermarktet Philip Morris unter der Leitidee: If you don’t smoke, don’t start. If you smoke, quit. If you don’t quit, switch.

Umfassende Transformation um Corporate Purpose

Unter dem Corporate Purpose „Delivering a smokefree future“ wird heute der gesamte Konzern durch die Transformation geführt. Erfahren Sie in dieser Episode von meinem Gast Markus Essing, Geschäftsführer von Philip Morris Deutschland, welche Strahlkraft der Corporate Purpose bei Philip Morris über die letzten Jahre entwickelt hat, welchen Anteil er an dem gigantischen Transformationsprozess des Unternehmens hat und wie sich Philip Morris von einem Konsumgüterhersteller zu einem Direktvertrieb mit eigenen Verkaufsstellen und technischem Kundendienst entwickelt hat. 

Wir diskutieren die Bedeutung der kritischen Stimmen zum Corporate Purpose bei Philip Morris und sprechen über „die guten alten Zeiten der Marlboro-Werbung“ und warum die Marke nicht die Leitfigur einer rauchfreien Zukunft sein kann.

Lasst euch inspirieren, von einem Unternehmen, das sein Geschäftsmodell von Grund auf verändert hat, und für das weder Corporate Purpose noch Transformation ein Buzz-Word ist, sondern gelebte Realität.  

Episode No.10

Transformation mit Corporate Purpose: Wie Philip Morris eine rauchfreie Zukunft gestalten will

Markus Essing, Managing Director Philip Morris Deutschland

talking purpose abonnieren:

Dem Konstrukt Corporate Purpose werden viele Fähigkeiten zugesprochen, wie z.B. im Employer Branding, in der Innovation, als Marken-Differenziator und auch in der strategischen Ausrichtung eines Unternehmens. Selten aber wird Corporate Purpose als Treiber für eine grundlegende Transformation herangezogen, obwohl es nahe liegt, dass Purpose für große Veränderungsprozesse ein entscheidender Treiber sein kann. 

Philip Morris zeigt, wie es gehen kann. Die Tabakindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Philip Morris hat sich als erster Player in der Branche entschieden, den Wandel aktiv zu gestalten und damit weder sinkenden Marktanteilen im klassischen Tabakgeschäft nachzutrauern, noch anderen Playern die dringend notwendige Neuerfindung des Konsums von Tabakprodukten zu überlassen.

“If you don’t smoke, don’t start. If you smoke, quit. If you don’t quit, switch.”

Wo früher Scharen an Marketeers mit allen verfügbaren Mitteln der Werbung die Marktanteile von Marken wie Marlboro, L&M, Players und vielen mehr gepusht haben, arbeiten heute in der Schweiz 400 Wissenschaftler an Produkten, die weniger schädlich sind, als der klassische Tabakkonsum. Die neue Marke iqos, mit der Tabak nicht mehr verbrannt, sondern lediglich erhitzt wird, vermarktet Philip Morris unter der Leitidee: If you don’t smoke, don’t start. If you smoke, quit. If you don’t quit, switch.

Unter dem Corporate Purpose „Delivering a smokefree future“ wird heute der gesamte Konzern durch die Transformation geführt. Erfahren Sie in dieser Episode von meinem Gast Markus Essing, Geschäftsführer von Philip Morris Deutschland, welche Strahlkraft der Corporate Purpose bei Philip Morris über die letzten Jahre entwickelt hat, welchen Anteil er an dem gigantischen Transformationsprozess des Unternehmens hat und wie sich Philip Morris von einem Konsumgüterhersteller zu einem Direktvertrieb mit eigenen Verkaufsstellen und technischem Kundendienst entwickelt hat. 

Wir diskutieren die Bedeutung der kritischen Stimmen zum Corporate Purpose bei Philip Morris und sprechen über „die guten alten Zeiten der Marlboro-Werbung“ und warum die Marke nicht die Leitfigur einer rauchfreien Zukunft sein kann.

Lasst euch inspirieren, von einem Unternehmen, dass sein Geschäftsmodell von Grund auf verändert hat, und für das weder Corporate Purpose noch Transformation ein Buzz-Word ist, sondern gelebte Realität.  

Scroll to Top