Episode No.06

Haltung im Profisport mit Jan Fischer von den Hamburg Towers

Die Hamburg Towers sind im deutschen Profisport eine ziemlich einzigartige Geschichte. Die Basketballer sind mittlerweile in der 1. Bundesliga aktiv und locken zu jedem Heimspiel über 3.000 Zuschauer in die Halle. Die Wurzeln des Clubs liegen jedoch in der Jugend- und Sozialarbeit. Mit einer konsequenten Haltung und immer den nächsten Schritt vor Augen, bauten federführend die beiden heutigen Geschäftsführer Jan Fischer und Marvin Willoughby die Strukturen aus. Was mit Basketball-Feriencamps begann, ist heute ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen. Die Towers vereinen in ihrer Organisation Profibasketball, ein immer vielfältigeres Breitensport-Angebot sowie Jugend- und Sozialarbeit. Letzteres hat den Schwerpunkt im Heimatstadtteil Hamburg-Wilhelmsburg. Die Towers werden mit ihren hauptamtlichen Trainern aber mittlerweile auch an Schulen in ganz Hamburg aktiv.

Purpose-Orientierung mit Einfluss auf viele Stakeholder

Die inspirierende Vereinsgeschichte hat einige besondere Meilensteine zu bieten. So wurde zum Beispiel die heutige Heimhalle der Towers, die Edel-optics.de Arena, für ein ganz anderes Großereignis erbaut. Damit diese zur Basketball-Halle werden konnte, mussten Jan & Co. einen langen Weg gehen, der sich aber auf jeden Fall gelohnt hat. 

Darüber hinaus sprechen Annette und Christoph mit Jan vor allem darüber, wie sich der Towers-Purpose heute durch alle Bereiche der Organisation zieht. “Menschen durch Sport verbinden und sie inspirieren, ihr Potential zu entfalten” fasst die Towers-Philosophie zusammen. Konkret besprechen wir: Wie wirkt sich die Haltung der Towers auf die Sponsorenakquise aus? Wie passen wettkampforientierter Profisport mit Jugend-/ Sozialarbeit und Stadtteilentwicklung zusammen? Welche Rolle kann und sollte Sport in Zusammenhang mit gesellschaftlichen Themen und Problemen spielen?

Haltung formt Wertegemeinschaft

Besonders empfehlenswert ist die Diskussion zur Frage, wie man einen Purpose, der bisher implizit gelebt wurde, in eine wachsende Organisation hineinträgt. Die extrem hohe intrinsische Motivation von Jan und dem Gründerteam wird im Gespräch sofort deutlich. Als eine wesentliche Herausforderung spricht er angesichts des Unternehmenswachstums an, die Haltung und den Purpose bei allen neuen Mitarbeitern zu verankern. Insgesamt erwarten euch viele interessante Einblicke - auch für Hörer, die es eher mit "No Sports" halten!

Fotos: Dennis Fischer, Thorsten Schmiedler

Unser Gast:

Jan Fischer, Geschäftsführer und Gesellschafter Hamburg Towers

talking purpose abonnieren:

Episode No.06

Haltung im Profisport mit Jan Fischer von den Hamburg Towers

Jan Fischer, Geschäftsführer und Gesellschafter Hamburg Towers

talking purpose abonnieren:

Die Hamburg Towers sind im deutschen Profisport eine ziemlich einzigartige Geschichte. Die Basketballer sind mittlerweile in der 1. Bundesliga aktiv und locken zu jedem Heimspiel über 3.000 Zuschauer in die Halle. Die Wurzeln des Clubs liegen jedoch in der Jugend- und Sozialarbeit. Mit einer konsequenten Haltung und immer den nächsten Schritt vor Augen, bauten federführend die beiden heutigen Geschäftsführer Jan Fischer und Marvin Willoughby die Strukturen aus. Was mit Basketball-Feriencamps begann, ist heute ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen. Die Towers vereinen in ihrer Organisation Profibasketball, ein immer vielfältigeres Breitensport-Angebot sowie Jugend- und Sozialarbeit. Letzteres hat den Schwerpunkt im Heimatstadtteil Hamburg-Wilhelmsburg. Die Towers werden mit ihren hauptamtlichen Trainern aber mittlerweile auch an Schulen in ganz Hamburg aktiv.

Purpose-Orientierung mit Einfluss auf viele Stakeholder

Die inspirierende Vereinsgeschichte hat einige besondere Meilensteine zu bieten. So wurde zum Beispiel die heutige Heimhalle der Towers, die Edel-optics.de Arena, für ein ganz anderes Großereignis erbaut. Damit diese zur Basketball-Halle werden konnte, mussten Jan & Co. einen langen Weg gehen, der sich aber auf jeden Fall gelohnt hat. 

Darüber hinaus sprechen Annette und Christoph mit Jan vor allem darüber, wie sich der Towers-Purpose heute durch alle Bereiche der Organisation zieht. “Menschen durch Sport verbinden und sie inspirieren, ihr Potential zu entfalten” fasst die Towers-Philosophie zusammen. Konkret besprechen wir: Wie wirkt sich die Haltung der Towers auf die Sponsorenakquise aus? Wie passen wettkampforientierter Profisport mit Jugend-/ Sozialarbeit und Stadtteilentwicklung zusammen? Welche Rolle kann und sollte Sport in Zusammenhang mit gesellschaftlichen Themen und Problemen spielen?

Haltung formt Wertegemeinschaft

Besonders empfehlenswert ist die Diskussion zur Frage, wie man einen Purpose, der bisher implizit gelebt wurde, in eine wachsende Organisation hineinträgt. Die extrem hohe intrinsische Motivation von Jan und dem Gründerteam wird im Gespräch sofort deutlich. Als eine wesentliche Herausforderung spricht er angesichts des Unternehmenswachstums an, die Haltung und den Purpose bei allen neuen Mitarbeitern zu verankern. Insgesamt erwarten euch viele interessante Einblicke - auch für Hörer, die es eher mit "No Sports" halten!

Fotos: Dennis Fischer, Thorsten Schmiedler

Scroll to Top