Bei Jamie in London (Evergreen)

Jamie Oliver ist bei einem Trip nach London ein echtes Muss. Das Essen schmeckt wie direkt aus seinen eigenen Kochbüchern. Einfache Küche mit besten Zutaten, perfekt zelebriert. Die Bedienung ist freundlich, die optische Verwöhnung so gut wie der Gaumenschmaus.
Das Konzept ist in jeder Hinsicht integriert. Kein Zugang zum Restaurant ohne Merchandising Tour. Der Weg zum Platz führt durch die offene Küche mit Blick auf die leckeren Köstlichkeiten. Alles wird liebevoll zelebriert – und schmeckt! …

Word of Mouth à la Schorsch (Evergreen)

Es existieren eine Menge verschiedener Zahlen darüber, wie vielen kommerziellen Kommunikationsinhalten ein Mensch heute pro Zeiteinheit ausgesetzt ist. Welche dieser Zahlen nun stimmt, ist fast unerheblich. Es sind auf jeden Fall weit mehr Botschaften, als ein Mensch bewusst verarbeiten kann. Daraus ergibt sich eine klassische Herausforderung für die Markenkommunikation: Wie bleibe ich mit meiner Botschaft bei potentiellen Käufern positiv im Gedächtnis? Oder noch besser: Wie erhöhe ich die Chance auf positive Mundpropaganda? Der folgende Fall zeigt, wie dies gelingen kann. …

Web 2.0 in der qualitativen Marktforschung – Beitrag auf absatzwirtschaft online (Evergreen)

Soziale Medien bergen auch ein großes Potential für die qualitative Marktforschung. Dr. Annette Bruce und Christoph Jeromin stellen ein Modell zur gezielten Integration von Twitter als Forschungsinstrument vor. In der absatzwirtschaft demonstrieren sie das Potential des Microblogging-Dienstes beim Gewinn wertvoller Erkenntnisse über produktrelevante Verhaltensweisen von Konsumenten.

Artikel in der Marke 41: Glokalisierung – der Weg zum Markterfolg (Evergreen)

Die Globalisierung bietet enorme Wachstumschancen für Markenhersteller, birgt jedoch auch große Herausforderungen. Die unterschiedlichen sozio-kulturellen Hintergründe fordern eine individuelle Anpassung globaler Marken an die Bedürfnisse der Zielmärkte. Dr. Annette Bruce und Christoph Jeromin erläutern im Magazin Marke 41 anhand verschiedener Best Practices, dass Markenkommunikation sich an die lokalen Gegebenheiten des Zielmarktes anpassen muss, um einen erfolgreichen Markentransfer zu vollziehen.

Scroll to Top